einzigartig. vielfältig.

Yeti's Alphütten: «Digital Detox» inklusive.

ERLEBNIS – Durch die digitale Brille mal offline sein.
Grindelwald
Die Yeti-Hütten sind alle von der Natur geprägt und komplett ohne digitalen Anschluss. Wenn wir hier einchecken, wählen wir uns ganz bewusst aus allen Netzen und Netzwerken aus. Begriffe wie Freunde, Verbindungen, Aufladen, Bewerten und Neustart bekommen für uns eine ganz andere Bedeutung. Die Transformation zum digitalen Nomaden beginnt.

Bei dieser Aussicht ist eine computergenerierte, interaktiv virtuelle Umgebung schnell vergessen.

Noch ganz unbeholfen tasten wir uns nach draussen. Ganz ohne Virtual Reality generierende Brille. Komisch, mal nicht auf einen Bildschirm zu gucken. Die Welten hier draussen vor der Tür sind nicht virtuell, sondern völlig real. Faszinierend. Egal wie wir schauen, mit einem oder mit beiden Augen, die Landschaft ist voll responsive. Eine VR-Brille ist hier definitv überflüssig.

Eine neue Freundschaftsanfrage

Wir stehen hier morgens auf und schauen mal nach, wer von unseren Freunden online ist. Einfach aus der Hütte raus und auf das Bänklein sitzen - und mal beobachten, wer so da ist.

Zahlen und Fakten
5
unserer Freunde sind schon online - wenn wir hier oben auf der Hütte aufwachen und vor die Türe treten, werden wir schnell merken, dass wir gar nicht so ganz allein sind.
Spinne

Die Verbindung mit dem «Web» ist stabil. Bis anhin habe ich aber noch keine Freundschaftsanfrage erhalten. Wird dann wohl jemand noch vorbeifliegen.

Marmot

Ach nein, viel zu früh am Morgen. Ich hau mich nochmals hin. Bin dann mal wieder offline.

Vogel

Moin, habe schon mal etwas gezwitschert. Die Retweets sind aber bisher eher bescheiden. Alles Morgenmuffel.

Gämse

Na, auch schon wach? Ich bin schon aktiv auf meiner «Plattform» unterwegs.

Vespen

In unserem «Netzwerk» fühlen wir uns einfach wohl.

Beat «Yeti» Hutmacher,
über seine Hütten

«Die Alphütten möchte ich Gästen aus aller Welt anbieten, damit sie hierherkommen und einfach nur die Natur geniessen können.»
Axt

Ein Hackerangriff ist hier oben zwingend nötig. Ansonsten wird’s während der Nacht schon ein bisschen kalt.

«Hacken» können wir hier oben nur das Holz vor der Hütte. Da fühlen wir uns doch mal wieder so richtig lebendig. Nach getaner Arbeit wird gezählt. Zehn. Glück gehabt. Alle Finger sind noch an Ort und Stelle.

Wir werden beobachtet und «getrackt». Ruhig bleiben. Den Hackerangriff auf das Holz setzen wir trotzdem fort.

Der Angriff hat sich gelohnt. Das Holz wurde gehackt. Immer noch ruhen kluge Augen auf uns. Ein Feuer bietet dabei Schutz und Wärme. Gänsehaut. Der Beobachter kommt näher und gibt sich zu erkennen. Auch Chrombenutzer müssen gestehen: Dieser Fuchs ist einfach zum Knuddeln. Einzig müssen wir jetzt schauen, dass der «Fox» nicht «Fire» fängt.

Auf der Alphütte können wir nicht nur Holz «teilen».

«Teilen» ist ganz einfach. Und wir brauchen dazu auch nicht zwingend immer eine Axt. Es gibt sogar Veranstaltungen und Feste dazu – bei den Einheimischen «Chästeilet» genannt.

Offensichtlich scheinen die «Angry Birds» eine Art Ursprung hier in der Natur zu haben.

Der Distelfink ist noch etwas unbeholfen, als wir ihn mit gewohnten Gesten zu animieren versuchen. Bei solch einem Gefuchtel müssen wir schon schauen, dass der «bird» nicht auf einmal «angry» wird.

Zahlen und Fakten
72
«Livestreams» gibt es allein im Lauterbrunnental. Der bekannteste ist der Staubbachfall. Übrigens: Anschauen können wir diese «Streams» legal und kostenlos.
Hütte mit Wasserfall

Ein «Livestream» befindet sich direkt neben unserer Yeti-Hütte. Dieser gibt der Alphütte auch den Namen.

Wassefall

Der «Stream» scheint auch ohne Internetverbindung nicht zu stocken. Spass macht es obendrein auch noch.

Beat «Yeti» Hutmacher,
Leitmotiv für das Alphütten-Erlebnis

«Alles was du brauchst - Nichts, worauf du längst schon mal verzichten wolltest.»

Einen WLAN-Router gibt es hier wohl nicht. Dafür aber eine richtige «Firewall».

Schlafzimmer

Der perfekte Ort, um in den «Offline-Modus» zu wechseln. Oder zumindest auch tagsüber mal schnell in den «Standby» zu schalten. Und ja, die Schlitten müssen auch im Winter drinnen bleiben...

Küche

Die Aufhängung ist zwar älter als jedes Betriebssystem - doch «abstürzen» tut hier dennoch nichts.

Bluescreen_Wetterhorn

Welcher «Bluescreen» ist wohl besser für uns? Vitamin D bekommen wir mit Sicherheit nur von einem...

Schreckhorn

Das Schreckhorn ist gerade mit der «Cloud» verbunden. Diesen intimen Austausch stören wir lieber nicht.

Herunterfahren und Neustarten

Einfach den Stecker ziehen. Schwarz. So haben wir uns am Anfang gefühlt. Leer. Doch das Herunterfahren tut gut. Garantiert werden wir dieses Erlebnis liken und Bilder von unserem Aufenthalt posten. Klar, werden wir dies daheim mit unserem Smartphone über die Social-Media-Kanäle erledigen. Aber das ist auch gut so.

Bachalpsee

Unser System wird neu gestartet.

Der Neustart ist geglückt. In unserem Rating wird diese Erfahrung ganz zuoberst erscheinen.

Weiterführende Informationen

Yeti-Hütten

Mehr Informationen

Fotos: Jungfrau Region, Beat Hutmacher
Text: André Wellig
Sommer 2017

Kontakt

Grindelwald Tourismus

Dorfstrasse 110
Postfach 124
CH-3818 Grindelwald

Tel. +41 33 854 12 12
Fax +41 33 854 12 10

info@grindelwald.swiss